Der Weg ins Kaffee-Business 4.0


Die digitale Plattform von WMF CoffeeConnect bildet die Basis zum Beispiel zur Analyse von Daten der WMF-Kaffeemaschinen / Foto: Press’n‘Relations

 

Auf der Host 2017 zeigte WMF, wie der Arbeitsalltag von morgen mithilfe digitaler Lösungen aussehen kann. Viele Messebesucher zeigten sich von den Möglichkeiten begeistert, die eine systematische Datensammlung und -analyse von professionellen Kaffeemaschinen für die kontinuierliche Optimierung des Tagesgeschäfts bereithält.

 

„Ein Großteil der Gastronomen und Hoteliers beschäftigt sich derzeit mit der Frage, wie sich die Digitalisierung auf ihr Geschäftsmodell auswirkt. Für den Bereich Kaffeemaschinen konnten wir in Mailand viele Fragen beantworten und einen klaren Weg in die Zukunft digitaler Kaffeekonzepte zeichnen“, so Viola Linke, Vice President Global Marketing Coffee Machine Business der WMF Group. Dass das Informationsangebot des Geislinger Herstellers beim internationalen Fachpublikum ankam, bewies das große Besucherinteresse an den stündlich stattfindenden Live-Demos auf der digitalen WMF Bühne. Dort wurde gezeigt, wie der Einsatz digitaler Lösungen in den Tagesabläufen des Facility Managers Bob und der Food Chain Managerin Melanie die Effizienz und den Gewinn im Kaffee-Business steigern können.

 

Messe-Highlight und Grundlage für die Live-Szenarien zur Host stellte die digitale Plattform von „WMF CoffeeConnect“ zur umfassenden Sammlung, Analyse und grafischen Aufbereitung von Leistungs- und Servicedaten aus den WMF Maschinen dar. Dank der Technologie erfuhren die Fachbesucher Wissenswertes über den intelligenten Umgang mit Daten, denn dies sei die Grundlage für effizientere und wirtschaftlichere Geschäftsmodelle im digitalen Zeitalter.

 

Use Case Melanie: Umsatzsteigerung im Food Chain Management

Ein Beispiel zeigte das Aufgabenfeld von Food Chain Managerin Melanie, die den Kaffeeabsatz der vergangenen Woche über ein maßgeschneidertes Dashboard analysiert. Das Szenario beinhaltet neben der detaillierten Betrachtung von Tassenbezügen sowie Ressourcenverbrauch verschiedener Geschäftsstellen und Kaffeemaschinen auch eine Ursachenanalyse von identifizierten Umsatzeinbußen. Das Dashboard der App gibt einen genauen Überblick, welche Kaffeemaschinen an welchen Standorten besonders hohe Umsätze einfahren und wo es Nachholbedarf gibt. Wird eine Kaffeespezialität von den Kunden wenig nachgefragt, bietet sich eine gezielte Aktion an, um diese stärker zu bewerben. Via App erfolgt der Upload eines speziellen Angebots auf die Displays ausgewählter Geräte und Standorte.

 

Use Case Bob: Effizienteres Facility Management

Protagonist Bob gab den Messegästen Einblick in seine Tagesabläufe rund um das Facility Management. Sein Szenario: Über die App von WMF CoffeeConnect kann er sich bereits vor Arbeitsbeginn über den Zustand aller Kaffeemaschinen im Gebäude informieren und seine Arbeitsschritte entsprechend planen: Während ein Gerät einen leeren Bohnenbehälter meldet, taucht bei einem anderen ein technisches Problem auf. Bob versucht dieses über die in der App integrierte Wissensdatenbank zu lösen, die typische Fehlerquellen und entsprechende Lösungsvorschläge bereithält. Kommt er selbst nicht weiter, löst er über die App ein Service-Ticket und erhält einen Anruf vom Call Center, in dem ihm konkrete Arbeitsanweisungen für seine Aufgabenstellung vor Ort gegeben werden. So kann der Facility Manager seinen Arbeitsalltag effizienter gestalten und unnötige Wege vermeiden.

 

Filme zu den Use Cases von Bob und Melanie stehen hier zur Verfügung.

 

www.wmf-group.com

 

Geschrieben am: 08.11.2017