Seltenes Betriebsjubiläum bei HAKA


 
 
Christa Oesterling / Foto: HAKA

Die geschäftsführende Gesellschafterin von HAKA Christa Oesterling blickte am 1. Oktober 2017 voller Stolz auf die 50-jährige Tätigkeit in ihrem Familienunternehmen zurück. Ein seltenes Jubiläum, insbesondere im Lebenslauf einer Frau mit Führungsaufgaben in einem Produktionsunternehmen der Metallindustrie.

 

Nach dem plötzlichen und frühen Tod ihres Vaters und Firmengründers Hans Kappes im Jahr 1979 stellte sich Christa Oesterling den Pflichten und Herausforderungen der Übernahme der Firmenleitung. Zuvor hatte sie mehr als zehn Jahre an der Seite ihres Vaters im kaufmännischen Bereich gearbeitet.

 

In der fast 70-jährigen Firmengeschichte hat die Jubilarin den Aufbau der Edelstahlfertigung von Imbiss-Geräten und -Anlagen erlebt. Es folgten im Laufe der Jahre Produkterweiterungen: Edelstahlmöbel, Dunstabsaughauben, Thermische Geräte, komplette Einrichtungen etc. Eine für sie interessante Zeit war die Grenzöffnung nach Ostdeutschland mit neuen Absatzmöglichkeiten und Investitionen für einen Produktionsstandort in der Nähe von Dresden. Der Wettbewerb vom Osten ausgehend führte zwangsläufig zur Neuausrichtung der Produktion. HAKA hat sich im Laufe der letzten Jahre als Spezialist im Sonderbau /Großküchentechnik entwickelt. Kochblöcke, Speiseausgaben, Sondergeräte werden individuell nach Kundenwunsch gefertigt.

 

Noch heute übernimmt Christa Oesterling als Geschäftsführerin neben ihrem Mann Rainer und Sohn Marian Oesterling wichtige Aufgaben im Unternehmen. Es erfülle sie mit Stolz und Freude, dass ihr Sohn den Betrieb mit großem Engagement weiterführen wird. Für die heimische Wirtschaft engagiert sich Christa Oesterling schon seit fast 20 Jahren im Ehrenamt bei der IHK Limburg, seit drei Jahren als Vizepräsidentin.

 

www.haka.info

 

Geschrieben am: 12.10.2017